Noch versicherbar ?

  • von

In den letzten beiden Jahren gab es 12 schwere Brände in Abfallbehandlungsanlagen in Österreich. Zum wirtschaftlichen Schaden der Anlagenausfälle kommt für die Betreiber noch die Problematik hinzu, ihre Anlagen zukünftig ausreichend versichern zu können. Ein Arbeitskreis im VOEB wurde eingerichtet um Empfehlungen und Maßnahmen auszuarbeiten, welche die Brandrisiken minimieren und die Versicherbarkeit der Anlagen erleichtern sollen. Ich werde die langjährigen Erfahrungen der IUT in den Arbeitskreis einbringen.

Tatsache ist, die Entstehung von Bränden in Abfallbehandlungsanlagen wird sich nie komplett verhindern lassen. Selbstentzündungen durch chemische Reaktionen, brennbare Flüssigkeiten oder defekte Li-Akkus im Abfall sind nicht vermeidbar, Brandstiftung ebenfalls. Es gilt vermeidbare Brandursachen (unzureichend abgesicherte Schweißarbeiten, schlecht gewartete Anlagentechnik,…) zu minimieren und die Auswirkungen eines einmal entstandenen Brandes zu begrenzen.

Als Planer von Abfallbehandlungsanlagen ist es unsere Aufgabe, dem Stand der Technik entsprechende Brandschutzkonzepte auszuarbeiten. Das beste Konzept kann aber nur dann wirksam werden, wenn es in der Praxis konsequent umgesetzt wird. Hier ist ein starkes Bewusstsein für die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Maßnahmen nötig.

Für eine rasche und effektive Brandbekämpfung ist es unabdingbar, dass die Feuerwehr ausreichend über die Anlage informiert ist. Regelmäßige Übungen mit den örtlichen Feuerwehren sind absolut sinnvoll, damit die Einsatzkräfte die Situation an der Anlage kennen und im Ernstfall ohne Zeitverzug und richtig reagieren können.

Zur Verringerung der Brandgefahr und zur Minimierung der Brandschäden sind daher folgende Schritte essentiell:

  • Erarbeitung eines Brandschutzkonzepts, das dem Stand der Technik entspricht und die besonderen Bedürfnisse von Abfallbehandlungsanlagen berücksichtigt
  • Konsequente Umsetzung der Maßnahmen bei der Errichtung und dem praktischen Betrieb
  • Stärkung des Problembewusstseins bei allen Mitarbeitern
  • Regelmäßiges Training für den Ernstfall

Ich werde die langjährigen Erfahrungen der IUT in den Arbeitskreis einbringen um für die Branche ein passendes Instrumentarium auszuarbeiten, damit die Gefahren und Folgewirkungen verringert werden und die Versicherbarkeit der Anlagen wieder erleichtert wird.

Als erfahrenes Ingenieurbüro bieten wir auch Ihnen gerne unsere Expertise in allen Fragen des Brandschutzes an. Kontaktieren Sie mich (02627/82197-18, a.buchner@ig-iut.at), ich komme gerne auf ein unverbindliches Erstgespräch zu Ihnen.

Ing. Alexander Buchner


Zur Anmeldung für den Newsletter oder für Fragen wenden Sie sich bitte an office@ig-iut.at .