BAT´s für Anlagen zur mechanischen Behandlung heizwertreicher Abfälle

  • von

Es gibt nur ein BAT, das spezifisch für die Anlagen zur mechanischen Behandlung heizwertreicher Abfälle anzuwenden ist. BAT 25 verlangt von allen mechanischen Behandlungsanlagen, dass Staubemissionen durch den Einsatz eines Zyklons, Abluftwäschers oder eines Gewebefilters zu verringern sind. Da in nahezu allen mechanischen Anlagen Abluftströme gefasst und über einen Gewebefilter gereinigt werden, entspricht diese Anforderung dem österreichischen Standard.

Als Grenzwertbereich für Staub werden 2 – 5 mg/Nm³ vorgeschlagen. In Österreich ist bei vielen Anlagen ein Grenzwert von 10 mg/Nm³ einzuhalten. Die koordinierte österreichische Stellungnahme schlägt daher auch eine Aufweitung auf 2 – 10 mg/Nm³ vor. Die in der Praxis erreichten Werte liegen in diesem Bereich. Lieferanten von Gewebefiltern können meist eine Garantie für die Einhaltung von 5 mg/Nm³ abgeben, eine Garantie für die Unterschreitung von 2 mg/Nm³ wird nur schwer zu erhalten sein. Die Auswirkungen auf österreichische Anlagen hängt also davon ab, wie die Umsetzung bei uns erfolgt und welche konkreten Werte aus dem Grenzwertbereich des BREF vorgeschrieben werden.


Zur Anmeldung für den Newsletter oder für Fragen wenden Sie sich bitte an office@ig-iut.at .